Irgendwas ist immer!
 
Das scheint das Motto von BRAWA zu sein.
 
Nach dem Erscheinen der RHEINGOLD-Wagen in der Nachkriegsausführung als Speisewagen und F-Zug-Abteilwagen hatte man hohe Erwartungen in die 1928er Wagen.
 
Doch die wurden enttäuscht, denn massive Sparmaßnahmen reduzierten die nun ausgelieferten Wagen zum Mittelmaß:

Die Modellbahnhersteller gehen, wohl herausgefordert durch die breitflächigen Werbeflächen und unregelmäßigen Designs der aktuellen Triebfahrzeuge, mehr und mehr vom soliden, handwerklichen Tampondruckverfahren zum Digitaldruck über.

Dabei werden nicht mehr einzelne Druckfarben durch Abnahme und Aufdruck übertragen, sondern ein Mehrfarbdrucker "spritzt" die Farbpunkte in einem einzigen, durchgängigen Prozeß auf das Modell - im Prinzip genau wie beim Tintenstrahldrucker daheim.

Roco Digitaldruck an DB B4ümg-53
Roco Digitaldruck an DB B4ümg-53 (Fensterrahmen "messing" und DB-Zeichen "beige")

Das gelingt mal mehr, mal weniger und insbesondere ROCO hat da so seinen Lernweg zurückzulegen. Andere lassen zu komplexe Schritte einfach weg wie z. B. PIKO.

Die Haltbarkeit der Aufdrucke ist deutlich geringer, einer Mattierung mit Klarlack durch den Käufer mit hohem Risiko behaftet, da viele Druckfarben selbst von wasserbasierten Lacken angegriffen werden.

Oft leidet darunter das Preis-Leistungsverhältnis erheblich und im Zeichen des Online-Handels dürfte die Zahl der Retouren bei den Händlern, die Ware ungeprüft herausgeben, deutlich steigen.

Irgendwann wird es ein Standardverfahren sein und auch genügend ausgereift, um akzeptable Ergebnisse zu bringen. Bis dahin muss der Käufer damit leben - oder es lassen, wie ich.

 

Wenn man dann wenigstens die einfachen Änderungsmöglichkeiten nutzen würde, aber, nein, dass ist in Vietnam nicht möglich.

Der Klassiker - das Untersuchungsdatum (Roco 51313C)
Der Klassiker - das Untersuchungsdatum (Roco 51313C)

März/Juni 2021 Will Berghoff

Spielwarenmesse Nürnberg 1970 - Modellbahnneuheiten H0 vor 50 Jahren

Die Autorennbahnen drohten, der Modellbahn im Handel den Rang abzulaufen. Wirkliche Antworten hatten die Hersteller nicht parat. TT siechte dahin, die Platzhirsche in N, Arnold und Trix(Minitrix) hatten es sich bequem gemacht und wurden nun von Fleischmann (piccolo) herausgefordert. Das führte zu endlich maßstäblichen Modellen mit besserer Detaillierung. Auch im Zubehörsektor wurde N stark bedient. Spur 0 erlebte durch POLA MAXI und RIVAROSSI einen beachtlichen Angebotsaufschwung mit Produkten, die heute noch gesucht sind. MÄRKLIN geht mit der 0e-Bahn MINIEX auf M-Gleis neue, schwäbische Vorbild-Wege.

Internationale Spielwarenmesse Nürnberg 1971

Neuheiten H0 Deutschland

Die Internationale Spielwarenmesse Nürnberg fällt in diesem Jahr 2021 aus. Fast alle Hersteller teilen jedoch trotzdem zu diesem kommenden Wochenende ihre Neuheiten mit. Teilweise sind es erhebliche Mengen, hunderte Seiten Neuheitenkatalog bei großen Anbietern. Wie immer ist nicht alles neu, manches nur eine geringfügige Variation oder Widerauflage. Dennoch - der Markt lebt fast nur noch über das Neuheitengeschäft. Wie auch beim Vorbild wird das stabile "Standardprogramm" immer weniger Bedeutung haben.

Nach 1970 war auch 1971 ein in dieser Hinsicht "dünnes Jahr" für H0. Der Schwerpunkt der Neuheiten war klar bei der sich rasant entwickelnden Spur N zu finden. Auch größere Maßstäbe, tauchten wieder auf. Zudem setzte der Erfolg der elektrischen Autorennbahnen den Herstellern zu. Nur die Autorennbahn von MÄRKLIN erfuhr eine ausreichende Verbreitung, die Rennbahnen von FALLER (kompatibel mit H0-Eisenbahnen) und FLEISCHMANN hingegen waren kaum gefragt.

Das Bahn-Thema des Jahres: ET 420 - der Olympiatriebwagen und der zunehmende Containerverkehr

In den letzten Monaten sind viele Neuheiten und Wiederauflagen von ROCO nicht mehr mit dem geschätzten Tampon-Druckverfahren, sondern mit einem Digitaldruckverfahren grafisch gestaltet worden.

Dies betrifft sowohl die Anschriften als auch Design-Bestandteile wie gefärbte Flächen.